Argumente zur Schule   –  Kritische Gedanken zur Schule und ihrem Lernstoff

  [  Startseite  |  Was wir wollen  |  Das solltet ihr auch kennen  |  Feedback & Kontakt  ]
  

Deutsch


Die Problemerörterung: Das ABC des mündigen Meinens

Es ist schon eine Verarschung, dass man den Lehrer, der sich das Thema ausgedacht hat, zu diesem auch noch „hinführen“ muss. Will sagen: ihn dafür loben muss, dass er einem ein Problem serviert hat, das einem förmlich auf den Nägeln brennt – obwohl man es natürlich gar nicht hat. Dass man also ein Thema erörtern muss, das man nicht verfehlen darf, das einen selber aber garantiert nie verfehlt, weil nämlich Prüfung ist. Dass man seinen eigenen Standpunkt einbringen darf, den man aber gar nicht für ein Problem gehalten hat. Dass man ihn dann dazu machen muss, indem man sich zu ihm Vor- und Nachteile ausdenkt, ohne zu wissen, für wen eigentlich … Das ist in der Tat eine Verarschung des Geistes, über die der sich mal theoretisch klar werden sollte.

>> mehr …


Heinrich von Kleist

Das Land der Dichter und Denker lieben?

Unter all den Motiven, die für die Liebe zum deutschen Vaterland sprechen sollen, gilt eines als besonders fraglos: dass es das Land der Dichter und Denker ist. Einmal dahingestellt, wie diese Nation zu diesem Titel gekommen ist, wäre doch zweierlei zu fragen: 1. Müsste man nicht wenigstens den gedachten oder gedichteten Tiefsinn einer sachlichen Prüfung unterziehen, bevor man ihn mit diesen Lorbeeren kränzt? Und selbst wenn dies ergeben sollte, dass der einen oder anderen Geistesgröße tatsächlich was Vernünftiges eingefallen ist, wäre doch 2. zu fragen, wieso das dann für das Land sprechen soll – damals und heute und überhaupt?

>> mehr …


Was man im Deutschunterricht lernt:

Literaturinterpretation: Was will uns der Dichter damit sagen?

Mitunter werden Schüler skeptisch, wenn sie bestaunen dürfen, was der Deutschlehrer aus den literarischen Schätzen so alles heraus- oder in sie hineininterpretiert. Dabei könnten sie sich mal fragen, wieso die Literatur ein Hort der tieferen Wahrheit sein soll, bloß weil diese in Metaphern oder gereimt daherkommt. Es ist unschwer nachzuprüfen: Ein anderes Argument für den speziellen Wert der Botschaft, außer dem, dass sie gedichtet und von ihm interpretiert ist, weiß garantiert kein Deutschlehrer…

>> mehr …


Rhetorik

Von der geheimnisvollen Macht der Rede

Deutschlehrer und andere Experten der Rhetorik halten die Macht des Worts für eine Verführungsmagie, der offenbar nur sie nicht erliegen. Die Bewertung, ob diese wortgewaltige Manipulation positiv oder negativ wirkt, ist dabei an den rhetorischen Texten und Künsten selbst gar nicht auszumachen: Da sollte man sich besser von vorne herein im Klaren sein, wann ein rhetorisch gehäuftes Wir gute Volksführung oder böse Demagogie ist…

>> mehr …


Internet-Adresse dieses Textes: http://www.arguschul.net/Deutsch.html

©  2014, Redaktion „Argumente zur Schule“, Stand: 2014-02-14zum Anfang der Seite