Argumente zur Schule   –  Kritische Gedanken zur Schule und ihrem Lernstoff

  [  Startseite  |  Was wir wollen  |  Das solltet ihr auch kennen  |  Feedback & Kontakt  ]
  

Wirtschaft


Ein paar allgemeine Wahrheiten ĂĽber den Kapitalismus und seine Krisen

Die Erfolgsmethoden und Strategien der Unternehmer in der Konkurrenz um Marktanteile und Rendite führen in regelmäßigen Abständen zu Krisen. Krise und Rezession sind eine notwendige Folge davon, wie das kapitalistische Wachstum unter Benutzung des Kostenfaktors Arbeit und mit dem Einsatz von Kredit funktioniert.

>> mehr …


Der Markt

Im Unterricht lernt man über den Markt, dass er eine nützliche Sache ist, weil er die "unterschiedlichen Ziele" von Anbieter und Nachfrager zusammenbringt. Hinter den unterschiedlichen Zielen stehen allerdings gegensätzliche Interessen. Diese Gegensätze verschwinden überhaupt nicht dadurch, dass massenhaft gekauft und verkauft wird. Um zu behaupten, dass der Preis die Interessen der Marktteilnehmer versöhnt, muss die ökonomische Lehre allerhand Verdrehungen produzieren.

>> mehr …


Warum sind die Menschen in den Entwicklungsländern arm?

Auch in der Dritten Welt verhungert keiner, weil es keine Lebensmittel gibt, sondern weil die Menschen davon ausgeschlossen sind. Nicht nur von den GĂĽtern selbst, sondern auch von den Mitteln, diese herzustellen. Das Prinzip des Ausschlusses heiĂźt Privateigentum. Es zwingt die Menschen dazu, sich zum Mittel seiner Vermehrung zu machen, wenn sie leben wollen. Ob ihnen das gelingt, liegt nicht an ihnen, sondern an den Kalkulationen der Kapital-EigentĂĽmer. Deshalb verdienen die einen Lohn, mit dem sie recht und schlecht auskommen, und verhungern die anderen.

>> mehr …


Mohammed Junus, Bangladesch: Friedensnobelpreis fĂĽr einen Bankier

Geschäft ist Hilfe, Kredit ist Menschenrecht

Seit dem Friedensnobelpreis 2006 gilt der Bankier M. Junus als Vorbild für zeitgemäße Entwicklungshilfe. Dabei wird nämlich nicht mehr durch Geschenke eine Notlage überbrückt, sondern „Mikrokredit“ an kleine Bauern und Unternehmer gegeben, in Gegenden, die für das internationale Kapital uninteressant sind. Damit wird dort der ohnehin kaum aushaltbare Zwang zum Geldverdienen noch verstärkt durch den Zwang zum Zinszahlen. Aber solange es ein paar gibt, die die nötige Selbstausbeutung hinkriegen, freut sich die westliche Welt über das gelungene Entwicklungsmodell.

>> mehr …


Internet-Adresse dieses Textes: http://www.arguschul.net/Wirtschaft.html

©  2014, Redaktion „Argumente zur Schule“, Stand: 2014-02-14zum Anfang der Seite